Sonntag, 18.11.2018 22:00 Uhr

Tag der deutschen Breitheit

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 04.10.2018, 08:08 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 8500x gelesen
CSC (Cannabis Social Club) Stuttgart Demo für Legalisierung von Cannabis
CSC (Cannabis Social Club) Stuttgart Demo für Legalisierung von Cannabis  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Der CSC (Cannabis Social Club) Stuttgart hat am 3.Oktober 2018 den ersten „Tag der deutschen Breitheit“ abgehalten. Zu diesem Zweck trafen sich zirka 100 Leute um 14:30 Uhr auf dem Schillerlatz in Stuttgart, um sich bei Musik und Reden auf den Demonstrationszug einzustimmen.

Neben dem CSC Stuttgart e.V. waren auch die Linksjugend Solid, die Tierschutzallianz, FDP und die Piratenpartei mit von der Partie. Um 15:30 Uhr ging es dann durch die Innenstadt zur Villa Reitzenstein, dem offiziellen Amtssitz des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann von den Grünen, um dort ihre Forderung von drei Cannabispflanzen als „geringe Menge“ zu legalisieren Nachdruck zu verleihen. Im Anschluss sollte es zurück zum Schlossplatz gehen, wo die Demo enden sollte. Die Polizei beendete den Demonstrationszug jedoch kurz vor dem Charlottenplatz. Eigentlich wollte man 100 Hanfpflanzen an die Teilnehmer verteilen und vor der Villa Reitzenstein ablegen, aber das Ordnungsamt lies das nicht zu.

“An diesem Tag wollen wir ein Zeichen für die Cannabis-Legalisierung setzen, indem wir unserer Forderung nach einer geringen Menge von drei Pflanzen Nachdruck verleihen“, erläutert der Vorsitzende des Clubs den Beweggrund für die Provokation am Einheitstag. Cannabis-Patienten war es untersagt, während der Kundgebung zu medizinieren. Der Vorsitzende des Clubs merkt dazu an: “Die Auflagen empfinden wir als ungerecht, wir werden sie aber dennoch einhalten. Besonders die Tatsache, dass sich kranke Freunde und Bekannte von der Versammlung entfernen müssen, nur um ihre Medikament einzunehmen, lässt mir das Herz bluten.“ Video: https://youtu.be/5ytt3KB0HdU

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.