Sonntag, 21.10.2018 04:31 Uhr

LVR und LWL blicken zufrieden auf Rehacare zurück

Verantwortlicher Autor: Landschaftsverband Rheinland Rheinland/Düsseldorf, 05.10.2018, 16:15 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 3283x gelesen

Rheinland/Düsseldorf [ENA] LVR und LWL blicken zufrieden auf Rehacare zurück. Inklusionsämter ziehen positive Bilanz der Düsseldorfer Fachmesse mit über 50.000 Besucherinnen und Besuchern. Rund 18.000 Broschüren und 12.000 Geschenkartikel haben die Inklusionsämter* der Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) Ende September auf der viertägigen Fachmesse Rehacare verteilt.

Laut Angaben der Messe suchten rund 50.600 Gäste die Hallen auf, in denen 976 Aussteller vertreten waren. Darunter auch der Gemeinschaftsstand von LVR und LWL. Er stand unter dem Thema „Durchblick im Arbeitsleben – Berufsalltag mit Seheinschränkungen“. Rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von LVR und LWL boten den Gästen Informationsmaterialien, Beratungsgespräche und Give-aways, wie Taschen, Kugelschreiber, Kalender, Topfhandschuhe, Frisbees, Luftballons und Gummibärchen, an. Die Rehacare ist Europas größte Fachmesse für Rehabilitation, Pflege, Prävention und Integration.

Impressionen vom LVR- und LWL-Stand gibt ein Kurzfilm wieder, der auf www.inklusionsamt.lvr.de (Aktuelles / Rehacare) zu finden ist. In Kooperation mit dem Berufsförderungswerk Düren (BFW) gaben LVR und LWL auf der Rehacare Einblicke in den Alltag eines Menschen mit Sehbehinderung. Ein „Fachpraktiker Küche“ des BFW bereitete in einer „Koch-Bar“ mehrmals täglich kleine Gerichte zu, die die Besucherinnen und Besucher probieren konnten. An einer zweiten Station begleiteten Rehabilitationstrainerinnen und -trainer des BFW einen Selbsterfahrungsparcous im Dunkeln.

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Rehacare führten die Inklusionsämter darüber hinaus zwei Fachveranstaltungen für die interessierte Fachöffentlichkeit durch. Die Veranstaltungen „Die Inklusionsvereinbarung“ und „Die Inklusionsberatung bei den Kammern – Aufgaben und Chancen“ stießen sowohl bei Schwerbehindertenvertretungen wie auch bei Arbeitgebern auf mehr als großes Interesse. Die Dokumentation der Veranstaltungen steht zeitnah auf der Homepage des LVR-Inklusionsamtes zur Verfügung. * Neuer Name: Integrationsämter von LVR und LWL heißen nun Inklusionsämter.

Der nordrhein-westfälische Landtag hat im Juli 2018 das Ausführungsgesetz zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes in NRW beschlossen. Für die Landschaftsverbände ist damit unter anderem die Umbenennung der Integrationsämter in Inklusionsämter verbunden. Es geht damit aber keine inhaltliche Änderung der Aufgaben und Zuständigkeiten in NRW einher. Die Inklusionsämter sind für viele Aufgaben der beruflichen

Teilhabe schwerbehinderter und gleichgestellter Männer und Frauen zuständig und erledigen diese Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit den Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben. Schwerpunkte sind die Beratung von Arbeitgebern und schwerbehinderten Menschen bei der richtigen Arbeitsplatzauswahl sowie die behindertengerechte Gestaltung von bestehenden Arbeitsplätzen sowie deren finanzielle Förderung.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.